Schwerpunkte

Magen- und Darmerkrankungen

Wenn man sich die vielen Ursachen der relativ ähnlichen Symptome im Magen-Darmtrakt anschaut, wird klar wie wichtig eine ordentliche Diagnostik ist. Die Zusammenarbeit des Arztes mit einer Ökotrophologin ist hier hilfreich, z. B. durch Ernährungs-Symptomtagebücher, die der Patient unter Anleitung führt. An eine Laktoseintoleranz wird bei häufigen Durchfällen immer schnell gedacht, aber dass manche Personen auch heftige Bauchschmerzen und Blähungen nach dem Verzehr von Obst und fruchtzuckerhaltigen/zuckerhaltigen Speisen bekommen, ist noch relativ unbekannt und oft wird fälschlicherweise die Diagnose Reizdarm gestellt…weiter

Allergien/Unverträglichkeiten

Nahrungsmittelallergien sind oft ein großes Problem im Alltag, jedoch besteht oft ein Missverhältnis zwischen vermuteter und tatsächlich nachweisbarer Allergie. Manchmal steckt hinter der Unverträglichkeit kein allergologischer Mechanismus, sondern eine Milchzucker (Laktose)- oder Fruchtzucker (Fruktose)-unverträglichkeit. Allergien gehören zu den Nahrungsmittelunverträglichkeiten und müssen von Enzymdefekten wie z. B. der Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) abgegrenzt werden. Das ist häufig schwer, denn die Symptome sind ähnlich…weiter

Kinder und Jugendliche

Die Donald Studie und KIGGS-Untersuchungen zeigen, dass im Vergleich zu den 90ern 50 % mehr Kinder und Jugendliche übergewichtig sind. Andererseits gibt es immer mehr Kinderlebensmittel auf dem Markt – nicht unbedingt zum Wohl der Kinder. Eltern sind häufig überfordert, zu entscheiden, wie eine ausgewogene Kinderernährung aussehen soll. Sicher ist, Ernährungsgewohnheiten festigen sich bereits in den erste Lebensjahren und haben Einfluss auf die geistige und körperliche Entwicklung…weiter

Essstörungen

Alle Essstörungen haben gemeinsam, dass Essen oder Verweigerung von Essen dazu dient, Schwierigkeiten im Leben in den Griff zu bekommen. Heute leidet vermutlich schon jedes zwanzigste Mädchen/junge Frau an Anorexie oder Bulimie, auch bei Männern ist die Tendenz mit 10 % steigend. Unter Binge-Eating leiden 5 % der Bevölkerung. Leichtere Formen der Essstörungen werden laut Robert-Koch-Institut schon bei jedem 5. Kind festgestellt….weiter

Krebs

Infolge der Krebserkrankung, aber auch der Therapie, kann es zu Appetitlosigkeit und Magen-Darmbeschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfälle) und dadurch zu unzureichender Nährstoffaufnahme kommen. Untergewicht wirkt sich während der Krebserkrankung in der Regel negativ aus, z. B. durch eine eingeschränkte Immunabwehr…weiter

Metabolisches Syndrom

Das metabolische Syndrom bezeichnet das Krankheits-Quartett von Hypertonie (Bluthochdruck), abnehmender Glucosetoleranz (Diabetes Typ II), Fettstoffwechselstörungen und Arteriosklerose
Menschen mit dem Metabolischen Syndrom haben ein fünf-bis sechsfach erhöhtes Risiko für Typ 2-Diabetes und erkranken zwei-bis dreimal häufiger an kardiovaskulären Erkrankungen…weiter

Adipositas p. m.

Ist die Adipositas extrem oder bestehen wie oben beschrieben weitere Risikofaktoren kann eine Operation das geringere Risiko sein, z. B. der Schlauchmagen oder ein Magen-Bypass. Hier gelten besondere Ernährungsregeln, die der Patient künftig beachten muss, z. B. sehr kleine, eiweißreiche und kohlenhydratarme Speisen zu sich zu nehmen und auch ohne zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe geht es nicht…